- Forschungs- und Erinnerungsarbeit zu Zwangsarbeiterschicksalen und NS-Geschichte im Harzgebiet -
"Rechtsextremismus im Nachkriegsdeutschland der Region Nordharz"
Vortrag von Dr. Peter Schyga, 24.05.2018 18:30, ehem. Standesamt Goslar

"Die blutige Rosa? Terror und Gewalt in der Politik von Rosa Luxemburg"
Vortrag mit Dr. Jörn Schütrumpf, 04.05.2018 19:99, Restaurant Platon, Bäringerstr. 6, Goslar

"Die 'Harzburger Front' von 1931 und heutiger Rechtsextremismus - Parallelen und ideologische Wurzeln"
Vortrag von Markus Weber, 03.05.2018 18:30, ehem. Standesamt Goslar

Einweihung des Gedenksteins am Standort des ehemaligen KZ-Lagers Goslar nahe dem Fliegerhorst Goslar

Am 21. Juni 2002 mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben sowie Mitgliedern des Vereins "Spurensuche Goslar" (Fotos: Goslarsche Zeitung u.a., Goslar)


Bild vergrößern

Der stellvertretende Goslarer Bürgermeister Rüdiger Wohltmann bei der feierlichen Enthüllung des Gedenksteins.


Bild vergrößern



Dr. Donald Giesecke, dessen Vater bereits in den 60er Jahren einen Gedenkstein an dieser Stelle anregte, Spurensuche-Vereinsmitglied Wolfang Janz sowie Michael Rudolph und Bernd Vasel, die Vertreter des Braunschweiger Vereinigten Kloster- und Studienfonds, der durch eine großzügige Zuwendung die Realisierung des Projektes erst ermöglichte.


Bild vergrößern



Die auf dem Findlingsblock montierte Messingtafel mit dem Erinnerungstext.


Bild vergrößern




Bild vergrößern




Bild vergrößern




Bild vergrößern




Bild vergrößern




Bild vergrößern




| einweihung || gedenkstein || fliegerhorst || goslar || || 5562 Mal gelesen, zuletzt am 19.09.2018 um 09:07:19 |