- Forschungs- und Erinnerungsarbeit zu Zwangsarbeiterschicksalen und NS-Geschichte im Harzgebiet -
Gedenken an die Opfer der Überfälle von SA und SS auf jüdische Bürgerinnen und Bürger in Bad Harzburg
Gedenkveranstaltung, Freitag, 9. November 2018, Bad Harzburg

Geschichte der Rüstungsproduktion der Pulverfabrik Kunigunde bis zum Ende des 2. Weltkrieges
Vortrag des GHV - Geschichts- und Heimatvereins Dörnten e.V.

Film - Wir sind die Juden von Breslau
Filmvorführung am Sonntag, 28.10.2018 um 17:30 im Goslarer Theater, Breite Straße 78, Goslar

Einladung - 20 Jahre Spurensuche
05.11.2018, 19 Uhr, im Großen Heiligen Kreuz, Goslar

"Rechtsextremismus im Nachkriegsdeutschland der Region Nordharz"
Vortrag von Dr. Peter Schyga, 24.05.2018 18:30, ehem. Standesamt Goslar

"Die blutige Rosa? Terror und Gewalt in der Politik von Rosa Luxemburg"
Vortrag mit Dr. Jörn Schütrumpf, 04.05.2018 19:99, Restaurant Platon, Bäringerstr. 6, Goslar

"Die 'Harzburger Front' von 1931 und heutiger Rechtsextremismus - Parallelen und ideologische Wurzeln"
Vortrag von Markus Weber, 03.05.2018 18:30, ehem. Standesamt Goslar

Spurensuche Goslar - wir über uns

"Die sich des Vergangenen nicht erinnern, sind dazu verurteilt, es noch einmal zu erleben." (George Augustin Nicolas de Santayana, 1863-1952)

Spurensuche Goslar - wir über uns

Wir sind ein Zusammenschluss historisch interessierter Goslarer Bürgerinnen und Bürger, die das verdrängte Stück Geschichte der in Goslarer Betrieben eingesetzten Zwangsarbeiter während der NS-Herrschaft aufarbeiten. Wohl mehr durch "Zufall" sind die Meldekarten aus den Jahren 1939 - 1945 von über 5000 ehemals in Goslar beschäftigten Zwangsarbeitern im Stadtarchiv Goslar erhalten geblieben. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, anhand dieser Daten die heute noch lebenden, ehemals in Goslar beschäftigten Zwangsarbeiter ausfindig zu machen und ihnen zu helfen.

Auch wenn in der gegenwärtigen nationalen und internationalen Debatte um Zwangsarbeit im Deutschland des Dritten Reichs das Thema Entschädigung in den Vordergrund gerückt wurde, geht es den Betroffenen doch in erster Linie um die menschliche Bewältigung eines düsteren Teils ihrer Vergangenheit. Erinnern zu ermöglichen und Begegnen zu organisieren ist deshalb wichtigster Bestandteil unserer Arbeit. Dabei sind unsere Mittel und Möglichkeiten leider begrenzt.

Unser Verein ist nicht nur auf Spenden angewiesen, sondern auch auf die Vermittlung und Unterstützung von Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Kultur. Im Interesse des Zusammenwachsens Europas und der Verständigung zwischen den Völkern freuen wir uns über Ihre Unterstützung!

Die von uns seit Jahren initiierten Erinnerungsstätten in Goslar
wurden mittlerweile Orte der Begegnung für die noch Lebenden und ihre Nachkommen. Denn Goslars BürgerInnen sollten sich der Aufgabe stellen, auch die Menschen nicht zu vergessen, die in der Zeit des Nationalsozialismus hier oft jahrelang gelitten haben.

| spurensuche || verein || || 4171 Mal gelesen, zuletzt am 14.11.2018 um 20:22:04 |